Akteure

Theater
Markkleeberg

Mike Schnelle
„Sir Mike”

Entertainer Mike Schnelle präsentiert in seiner One-Man-Show sich selbst als "Gentlemanjongleur Sir MIKE".

Mike Schnelle erlernte den Beruf des Keulenjongleurs in der Jongleurtruppe ''The Wallastons'' (gegr. 1909 von Wilhelm Freiherr von Seyffertitz). 1963 machte er sich als Keulen-Solist selbständig. Ab 1966 bildete er seine Frau Sigrid zur Keulenjongleuse aus und gründete mit ihr die Darbietung ''Sigrid und Mike Schnelle'' als spezialisiertes Keulenduo. Ab 1981 Ausbildung des Sohnes Mike jun. zum Keulenjongleur und Aufbau des ''Mike-Schnelle-Trios''. Kreation des Original-Tricks ''Schnelle-Sprung'', einer Weiterentwicklung des sog. ''Bocksprungs'': Mike Schnelle jun. überspringt seine gemeinsam jonglierenden Eltern und übernimmt deren Keulen zum nahtlosen Weiterjonglieren. (Siehe auch Circus-Lexikon von 1989, Stichwort ''Originaltrick''). Seit 1975 ist Mike Schnelle auch als Conférencier tätig und seit 1976 pflegt er das interessante Genre des ''Gentlemanjongleurs''. Sein Vorbild war ihm der große Leipziger Jongleur Kurt Berger. In seiner aktuellen Show präsentiert sich Mike Schnelle als Entertainer und Gentlemanjongleur SIR MIKE. 1958 als Schüler erstes öffentliches Auftreten als Jongleur, vorher in einer Kabarettgruppe 1960 Goldmedaille beim Republikausscheid „Junge Talente“ mit eigener Keulentruppe „4 Michaels“. Live-TV-Show „Herzklopfen kostenlos“ mit Heinz Quermann und Frank Schöbel. Im gleichen Jahr mit den „4 Michaels“ an die Staatliche Fachschule für Artistik in Berlin. Die Truppe löst sich wegen mangelnder Förderung auf. 1961 Lehre als Keulenjongleur in der Truppe „The Wallastons“. Gastspiele in Schweden und im Friedrichstadtpalast Berlin sowie im „Lindenhof Zwickau“. 1962 Gastspiele im Friedrichstadtpalast, „Steintor Halle“, im Sowjetischen Staatszirkus, Staatszirkus Sofia, „Kristallpalast Magdeburg“, „Rozmaryn Brno“,im Dezember im letzten Varieté-Monatsprogramm im „Haus der Heiteren Muse“ in Leipzig mit Manfred Krug. Gala in der Kongreßhalle Leipzig anlässlich des Besuchs des Kosmonauten German Titow. 1963 Gala im „Konzerthaus Wien“. Die Truppe „Wallaston“ geht in die BRD und Mike Schnelle baut in der DDR seine Darbietung als Keulensolist auf. 1964 Berufsausweis als Keulensolist: Stilreine Show „nur“ mit Keulen, u.a. gleichzeitiges Hochwerfen von 3 Keulen mit dem Fuß zum sofortigen Jonglieren. 1966 Freundschaft mit dem großen Leipziger Gentlemanjongleur Kurt Berger, dessen legendäre Kunst und Persönlichkeit entscheidende Impulse für die weitere künstlerische Entwicklung des M.S. gaben. 1965-1967 Wehrdienst, dabei weiterhin Auftritte, auch Tourneen mit dem „Erich-Weinert- Ensemble“ der NVA im Ausland sowie Ausbildung von Sigrid Schnelle zur Keulenjongleuse. 1967 Arbeit im Duo als „Mike Schnelle & Sigrid“ in DDR und CSSR, dort auch TV. 1968 Berufsausweis als Duo, Tourneen in der DDR, Polen und CSSR,, TV 1969 Tournee Sowjetunion mit der „Benny-Baré-Show“, November-Dezember im Friedrichstadtpalast Berlin 1970 Einstufung als Duo in die höchste Kategorie „I“, Gastspiele in CSSR, Bulgarien und Polen. M.S. sichert sich beim “Büro für Urheberrechte der DDR“ die Priorität seiner Originaltricks, z.B. „Fußhochzieher mit 2 Keulen gleichzeitig zum 4-Keulen-paarweise-Jonglieren“. 1971 Tourneen in der DDR, u.a. „Café Prag“ Dresden sowie in Polen und CSSR 1972-1974 Mit dem Staatszirkus der DDR auf Tournee in DDR, Ungarn und CSSR. 1975-1978 Tourneen, Galas, Varietés in DDR, Polen, CSSR, auch TV 1975 staatl. Zulassung als Conférencier, Mike Schnelle confériert die Programme, in denen er auch gleichzeitig als Keulenjongleur und Gentlemanjongleur mitwirkt. 1976 staatl. Zulassung als Gentlemanjongleur 1978 erstes Gastspiel in Amsterdam 1979 erstes Gastspiel im Varieté „Hansa-Theater“ Hamburg. Im Laufe der Jahre noch 12 weitere Monatsgastspiele in diesem Haus 1979 mehrere Monate in der Schweiz, u.a. „Mocambo“ Bern, „Cecil“ Lugano 1980-1982 Gastspiele in der Schweiz, BRD, Luxemburg, Ungarn („Maxim“ Budapest) und Niederlande 1983 Beginn der Arbeit als „Mike-Schnelle-Trio“ mit Mike jun., welcher zum Keulenjongleur ausgebildet wird 1984-1986 Arbeit im Trio in DDR, BRD, Ungarn. Kreation des „Mike-Schnelle-Sprungs“: Mike jun. springt über seine jonglierenden Eltern und übernimmt deren Keulen zum nahtlosen Weiterjonglieren! (Circus-Lexikon 1988, Stichwort „Originaltrick“). 1987-1988 Als Trio im Circus Fliegenpilz auf BRD-Tournee. Mike Schnelle sagt das Circus-Programm an. Gastspiele auch im “Hansa-Theater” Hamburg und in Portugal. 1989 Mike jun. geht nach Berlin (West), Sigrid & Mike Schnelle arbeiten wieder als Duo u.a. im Sommervarieté Stuttgart, in Portugal. Silvestergala im Kursaal Bern. ab 1990 Galas, Tourneen und Monatsgastspiele in Deutschland, Belgien, Frankreich, Dänemark und Israel sowie in der Schweiz, meistens als Keulenduo und Gentlemanjongleur. In Deutschland oft zusätzlich als Conférencier. 1991 8 Monate als Keulenduo im „Holiday-Park“ in Haßloch, danach Weiterentwicklung zur Gala-Darbietung mit OriginalFotoGag und Tellschuß mit Möhre (Überraschungsgast aus dem Publikum). seit 1998 weitere Profilierung als Entertainer durch Kombination von Conférencier und Jongleur zum witzigen Sprechjongleur SIR MIKE. Er zeigt virtuose Spielereien mit Zigarre, Monocle, Melone, Bällen, Teufelsstäben und Zylinderhüten in der Tradition der großen Varieté-Jongleure.